Languedoc-Roussillon

Languedoc-Roussillon -  Canal de la Robine in Narbonne - bei Reisemagazin Plus

Vielfältige Region am Mittelmeer

Languedoc-Roussillon zählt zu den bedeutendsten Urlaubsregionen Frankreichs und zieht jährlich 15 Millionen Touristen an. Während der Großteil der Besucher die Küste bevorzugt und sich von den 300 Sonnentagen verwöhnen lässt, hat die Region Languedoc-Roussillon mit ihren mittelalterlichen Städten und lebhaften Märkten weit mehr zu bieten als nur Stranderlebnisse.
Languedoc-Roussillon - Malerische Flußfahrten


Traditionelle Feste mit jahrhundertealter Geschichte und Petanque-Spieler unter Platanen prägen das Bild des französischen Midi. Die Garrigue, eine duftende Strauchheide, und die rund 330.000 Hektar Weinberge, die Rot- und Weißweine hervorbringen, sind weitere Markenzeichen der Region. Languedoc-Roussillon erstreckt sich über 229 km Küste und reicht vom Mittelmeer bis zu den Pyrenäen und dem Mittelgebirge der Cevennen.

Die Landschaft ist facettenreich, geprägt von Dünen, Stränden, Klippen, Fischerdörfern und Höhlen. Etwa 16 Höhlen sind für Besucher geöffnet, darunter die beeindruckenden Grotte de Trabuc und Grotte de Cocaliere im Departement Gard. Die Grotte de Trabuc lockt jährlich Tausende von Besuchern an und beeindruckt mit unterirdischen Bächen und Seen.

Ebenso faszinierend ist die Grotte de Cocaliere, in der Stalaktiten, Stalagmiten und Kristallscheiben wachsen. Die Wasserflächen der Gänge spiegeln Exzenter wider, Kristallstrukturen, die trotz der Schwerkraft in alle Richtungen wachsen. Zu den kulturellen Sehenswürdigkeiten Languedoc-Roussillons zählen die futuristische Millau-Viaduktbrücke und die postmodernen Wohnpyramiden der Stadt La Grande-Motte, nur etwa 25 km von Montpellier entfernt am Golf von Lion.

Über 2000 Jahre Geschichte sind in den mittelalterlichen Festungsstädten präsent. Carcassonne mit beeindruckenden Befestigungsanlagen und das kleine Städtchen Aigues-Mortes mit seiner vollständig erhaltenen Stadtmauer sind wahre Denkmäler. Die römische Aquäduktbrücke im Gard, ein Meisterwerk römischer Architektur, verdient besondere Aufmerksamkeit.

Einst genutzt, um das Gardon-Tal zu überqueren, flossen durch sie täglich 20.000 Kubikmeter Wasser in die Stadt Nîmes. 1985 wurde das Pont du Gard Aquädukt in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. Inmitten von Nîmes thront eine imposante Arena, vor etwa 2000 Jahren errichtet, in der heutzutage Theateraufführungen, Konzerte und kulturelle Events stattfinden.
Languedoc-Roussillon - Carcassonne


Naturliebhaber und Sportbegeisterte kommen ebenfalls auf ihre Kosten. Die Ostpyrenäen bieten ideale Canyoning-Möglichkeiten, während die Schluchten der Ardeche und des Tarn sowie die felsige Côte Vermeille, die leuchtend rote Küstenlinie, landschaftliche Highlights darstellen - der südwestlichste Teil der französischen Mittelmeerküste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Göreme - Luftaufnahme mit Blick auf das Love-Tal bei Reisemagazin Plus
© proslgn / Depositphotos
Favicon von Reisemagazin Plus Europa
Göreme
Ein Reiseerlebnis der besonderen Art
Plattensee - rotes Ruderboot bei Reisemagazin Plus
© Horváth Botond / Fotolia
Favicon von Reisemagazin Plus Europa
Plattensee
Ungarns glitzerndes Blau
Galicien - Illa Pancha Leuchtturm bei Reisemagazin Plus
© lcagiao / Depositphotos
Favicon von Reisemagazin Plus Europa
Galicien
Wo grüne Hügel auf salzige Gischt treffen
Magdeburg / Magdeburg bei Reisemagazin Plus
© neurobite / Depositphotos
Favicon von Reisemagazin Plus Europa
Magdeburg
Zu Besuch in der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt
Lecce - Küste bei Reisemagazin Plus
© e55evu / Fotolia
Favicon von Reisemagazin Plus Europa
Lecce
Die Stadt des Sonnenlichts
Warschau - Königsschloss bei Reisemagazin Plus
© Mike Mareen / Fotolia
Favicon von Reisemagazin Plus Europa
Warschau
Ein Blick auf die Hauptstadt Polens