| Asien | China

Bhutan

Bhutan - Budda Dordenma Statue - bei Reisemagazin Plus

Ein Paradies für Abenteurer

Bhutan ist ein Land, das von mystischer Aura und unberührter Natur geprägt ist, wo die Zeit stehen geblieben zu sein scheint und die Menschen im Einklang mit der Natur leben. Zu finden im Himalaya und geschützt von den mächtigen Nachbarn China und Indien, bietet Bhutan eine einzigartige Mischung aus kulturellem Reichtum und natürlicher Schönheit.

Dieses kleine Königreich in Südasien fasziniert Reisende mit seiner tief verwurzelten Spiritualität, seinen atemberaubenden Landschaften und seinen herzlichen Einwohnern.

Die Gebäude auf den Berghängen
In Bhutan gibt es viele faszinierende Bauwerke, die oft spektakulär auf Berghängen thronen. Ein markantes Beispiel ist das Tigernest-Kloster, auch als Paro Taktsang bekannt. Diese Anlage klebt förmlich an einer steilen Felswand in einer Höhe von etwa 3.000 Metern über dem Meeresspiegel. Die Wanderung zum Tigernest ist ein Erlebnis, das sowohl körperliche Herausforderung als auch spirituelle Erfüllung mit sich bringt. Auf dem Weg durchqueren Sie dichte Wälder, hören das Zwitschern der Vögel und spüren die frische Bergluft, die Ihre Sinne belebt.

Die Geschichte des Klosters geht auf das 8. Jahrhundert zurück und es wird gesagt, dass Guru Rinpoche hier meditiert hat. Nach mehreren Bränden wurde es zuletzt im Jahr 2005 wiederaufgebaut. Die farbenfrohen Gebetsfahnen, die entlang des Pfades flattern, verstärken das Gefühl der Heiligkeit und des Friedens. Die Architektur des Tigernests mit seinen weißen Wänden und roten Dächern kontrastiert eindrucksvoll mit der natürlichen Umgebung. Besucher erleben hier eine unvergessliche Mischung aus Spiritualität und Abenteuer.
Bhutan - Gebäude auf Berg


Buddha Dordenma Statue

Die gigantische Buddha Dordenma Statue in Thimphu ist ein markantes Wahrzeichen Bhutans, das man unbedingt sehen muss. Mit einer Höhe von 54 Metern zählt diese goldene Statue zu den größten Buddha-Darstellungen der Welt. Sie thront über dem Tal und strahlt eine Aura des Friedens und der Ruhe aus. Der Besuch dieser Statue eröffnet nicht nur eine beeindruckende Aussicht über Thimphu, sondern auch die Möglichkeit, in die buddhistische Kultur Bhutans einzutauchen.

Die Statue wurde 2015 fertiggestellt und enthält 125.000 kleinere Buddha-Statuen in ihrem Inneren. Jede dieser Statuen ist ebenfalls aus Bronze gefertigt und mit Gold überzogen. Das Projekt wurde von Jigme Singye Wangchuck, dem vierten König Bhutans, initiiert. Die Umgebung der Statue ist von wunderschönen Parks und Meditationsplätzen umgeben. Im Inneren der Statue befinden sich zudem prächtige Gebetshallen. Ein Besuch bei der Buddha Dordenma Statue ist ein unvergessliches Erlebnis, das tiefen Eindruck hinterlässt.

Mo Chhu Fluss und Punakha Dzong

Der Mo Chhu Fluss, der durch das Punakha-Tal fließt, ist bekannt für seine Schönheit und die zahlreichen Abenteueraktivitäten. Eine der Hauptattraktionen am Mo Chhu ist der Punakha Dzong, ein prächtiges Kloster und Verwaltungssitz, das strategisch an der Mündung des Mo Chhu und des Pho Chhu liegt. Der Punakha Dzong wurde 1637 von Ngawang Namgyal erbaut und gilt als eines der schönsten Beispiele der bhutanischen Baukunst.

Besonders im Frühling, wenn die Jacaranda-Bäume in voller Blüte stehen, verwandelt sich die Umgebung des Dzongs in ein farbenfrohes Spektakel. Der Dzong war lange Zeit die Winterresidenz der obersten Mönche Bhutans. Das Kloster beherbergt wertvolle Relikte der Drukpa-Kagyü-Schule des Buddhismus. Besucher können die prachtvollen Wandmalereien und die aufwendigen Holzschnitzereien bewundern.

Der Dzong wurde mehrfach renoviert, zuletzt im Jahr 1994 nach schweren Schäden durch ein Erdbeben. Der Besuch des Punakha Dzongs ist ein einzigartiges Erlebnis, das die spirituelle und historische Bedeutung Bhutans lebendig werden lässt. Die Flussufer des Mo Chhu laden auch zu aufregenden Raftingtouren ein, die ein weiteres Abenteuer in dieser atemberaubenden Landschaft versprechen.

Trekking im Himalaya

Bhutan ist ein Traumziel für Trekking-Enthusiasten. Die vielfältigen Wanderwege durchziehen das gesamte Land und bieten grandiose Ausblicke auf die schneebedeckten Gipfel des Himalaya.

Eine der bekanntesten Trekkingrouten ist der Jomolhari Trek, der an den Hängen des heiligen Berges Jomolhari entlangführt. Diese mehrtägige Wanderung ist herausfordernd, aber die spektakulären Ausblicke auf den Jomolhari und die unberührte Natur sind jede Anstrengung wert. Der Jomolhari erhebt sich auf 7.326 Meter und ist einer der höchsten Berge Bhutans. Auf Ihrem Weg begegnen Sie wilden Yaks und durchqueren kristallklare Bäche.

Die Übernachtungen in traditionellen Nomadenzelten bieten ein authentisches Erlebnis. Die Trekkingroute startet in Shana und endet in Dodena, wobei sie durch malerische Dörfer und über hohe Pässe führt. Diese Wanderung ist nicht nur eine physische Herausforderung, sondern auch eine Reise in die Stille und Schönheit der Natur. Die beste Zeit für den Jomolhari Trek ist von April bis Juni sowie von September bis November.

Kulturelle Highlights und lokale Erlebnisse
Bhutan ist reich an kulturellen Erlebnissen und traditionellen Festen, die das ganze Jahr über stattfinden. Das Tshechu-Festival ist eines der wichtigsten Feste und bietet eine großartige Gelegenheit, die farbenfrohe bhutanische Kultur und die traditionellen Maskentänze hautnah zu erleben. Diese Festivitäten sind nicht nur ein visuelles Spektakel, sondern auch tief in den religiösen Praktiken des Landes verwurzelt.

Das Paro Tshechu, das im Frühjahr stattfindet, ist besonders beliebt und zieht zahlreiche Besucher an. Lokale Tänzer in prächtigen Kostümen führen rituelle Tänze auf, die Geschichten aus dem Leben von Guru Rinpoche darstellen. Die Dzongs, die während der Feste beleuchtet werden, bieten eine magische Kulisse für diese Veranstaltungen. Neben Tshechu gibt es auch kleinere, regionale Feste, die einzigartige Einblicke in das Leben der Bhutaner bieten.

Die Wintersonnenwende wird in Bumthang mit dem Jambay Lhakhang Drup gefeiert, einem Fest, das auch rituelle Feuerläufe umfasst. Traditionelle Musik, farbenfrohe Trachten und die Gastfreundschaft der Bhutaner machen jedes Fest zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Unterbringung
In Bhutan gibt es eine Vielzahl von Unterkünften, die von luxuriösen Resorts bis zu einfachen Gästehäusern reichen. Beliebte Optionen sind das Amankora Resort und das Uma Paro Hotel, die beide für ihren erstklassigen Service und ihre beeindruckenden Ausblicke bekannt sind. Traditionelle bhutanische Häuser, die zu Gästehäusern umgebaut wurden, bieten ebenfalls authentische Erlebnisse.

Viele Hotels bieten Wellness-Angebote wie traditionelle Hot-Stone-Bäder an, die nach einem langen Tag der Erkundung perfekt zur Entspannung beitragen. Die Gastfreundschaft der Bhutaner ist legendär, und Sie werden sich in den komfortablen Unterkünften gut aufgehoben fühlen.
Bhutan - Mo Chhu Fluss Punakha Dzong


Essen und Trinken
Die bhutanische Küche ist einzigartig und für ihre Schärfe bekannt. Ema Datshi, ein Gericht aus Chilischoten und Käse, ist das Nationalgericht und sollte unbedingt probiert werden. Weitere beliebte Speisen sind Momos, gefüllte Teigtaschen, und Phaksha Paa, ein Gericht aus Schweinefleisch und Radieschen. Traditionelle Mahlzeiten werden oft mit rotem Reis und einer Vielzahl von Gemüsegerichten serviert.

Frische Zutaten und lokale Gewürze verleihen den Gerichten einen unverwechselbaren Geschmack. In den Städten finden Sie auch Restaurants, die internationale Küche anbieten, falls Sie Abwechslung suchen. Alkoholische Getränke wie Ara, ein traditioneller Reiswein, sind ebenfalls weit verbreitet und einen Versuch wert. Vegetarier kommen in Bhutan ebenfalls auf ihre Kosten, da viele Gerichte fleischlos sind.

Es ist ratsam, beim Essen in ländlichen Gebieten auf die Schärfe der Speisen vorbereitet zu sein und eventuell mildere Optionen zu wählen. Achten Sie darauf, stets abgefülltes Wasser zu trinken, um gesundheitliche Risiken zu vermeiden.

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit für Bhutan sind die Monate März bis Mai und September bis November. In diesen Monaten ist das Wetter angenehm und die Sicht auf die Berge klar. Der Frühling bringt blühende Rhododendren und Azaleen mit sich, die die Landschaft in ein Farbenmeer verwandeln. Der Herbst ist ideal für Trekking und Outdoor-Aktivitäten, da die Temperaturen mild und die Niederschläge gering sind. Die Wintermonate können kalt sein, bieten jedoch die Möglichkeit, die schneebedeckten Himalaya-Gipfel zu sehen. Der Sommer ist die Monsunzeit, mit häufigerem Regen, aber auch weniger Touristen und üppig grüner Landschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Pamukkale - Blick auf die Landschaft bei Reisemagazin Plus
© Yarkovoy / Fotolia
Favicon von Reisemagazin Plus Asien
Pamukkale
Die Baumwollburg
Lombok - die Küste von Lombok bei Reisemagazin Plus
© nilaya / Depositphotos
Favicon von Reisemagazin Plus Asien
Lombok
Anders als ihre berühmte Nachbarin Bali
Mongolei - Hütten_Gers von Nomaden bei Reisemagazin Plus
© aermakov82.gmail.com / Depositphotos
Favicon von Reisemagazin Plus Asien
Mongolei
Wo die Seele fliegt und die Steppe tanzt
Ko Phuket - Blick auf den Patong Beach bei Reisemagazin Plus
© Aleksandar Todorovic / Fotolia
Favicon von Reisemagazin Plus Asien
Ko Phuket
Die Größte Insel Thailands
Slalom-Skifahrer in Gudauri, Georgien bei Reisemagazin Plus
© e_format
Favicon von Reisemagazin Plus Asien
Skigebiet Gudauri – Georgien
Ein verborgenes Winterparadies im Kaukasus
Abu Dhabi - Blick auf den Strand und das Meer bei Reisemagazin Plus
© Patryk Kosmider / Fotolia
Favicon von Reisemagazin Plus Asien
Abu Dhabi
Ein Traumziel im Herzen des Arabischen Golfs